800 Jahre Stadt Ansbach

Am 22. Januar 1221 wird Ansbach zur Stadt. Zumindest laut der Urkunde in der Ansbach zum ersten mal als Stadt, als „civitas Onoldsbach“, erwähnt wird. Diese originale Urkunde aus dem 13. Jahrhundert existiert noch immer.

Im Zuge des 800-jährigen Stadtjubiläums haben wir vom Pixel Campus diese Urkunde multimedial aufbereitet.

Die Ursprungsidee beinhaltete eine interaktive Möglichkeit die im Museum ausgestellte Urkunde zu „erleben“. Da jedoch momentan eine Ausstellung der Urkunde nicht stattfinden kann, wurde ein Lösung über die Website zum Stadtjubiläum gefunden.

Die Produktion:

Bei der Produktion des Videos wurde lediglich mit alten Bildern des Stadtarchivs gearbeitet, sowie mit einem Foto der originalen Urkunde. Die bereitgestellten Bilder wurden anhand von Photoshop und After Effects freigestellt und animiert um etwas Leben und Bewegung in die Jahrhunderte alten Aufnahmen zu bringen.

Die Videos wurden produziert von Valentina Maglieri. In Zusammenarbeit mit Dr. Wolfgang Reddig vom Stadtarchiv Ansbach.

Sprecher: Luisa Filip & Matthias Lenardt

Wie Ansbach zu Stadt wurde

Der Würzburger Bischof besaß die Rechtskraft für Ansbach eine Urkunde auszustellen. Das Dokument von 1221 bezeichnet Onoldsbach, wie Ansbach damals hieß, als Stadt, lateinisch „civitas“

Civitas Onoldispach

Mit der Bezeichnung »civitas Onoldispach« verband sich für Ansbach das Recht, Wall, Graben und Mauern anzulegen. Dies bot den Bürgern Schutz und Sicherheit.

Wie die Urkunde entstand

Dokumente wurden im Mittelalter auf Pergament geschrieben, da dies eine lange Haltbarkeit garantierte. Die vom Würzburger Bischof ausgefertigte Urkunde von 1221 folgte einem festgelegten Schema.

Lassen Sie sich die Urkunde vorlesen

Hier wird Ihnen die deutsche Übersetzung der Urkunde (H. Dallhammer) von Matthias Lenardt vorgelesen.

, , , , , , , ,

Weitere Artikel

Häuser erzählen Geschichten – Stadt Ansbach

2021 feiert die Stadt Ansbach ihr 800 jähriges Jubiläum. In diesem Rahmen entstand auch das Projekt „Häuser erzählen Geschichten”, zu welchem auch der Pixel-Campus seinen Teil beitragen durfte.

Menü